Maybe believe or maybe don't care - Sinnesengel
Sinnesengel is a personal fashion and lifestyle blog by Jessy regarding fashion, beauty and Berlin city stories.
157
post-template-default,single,single-post,postid-157,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12.1,vc_responsive

Maybe believe or maybe don’t care

Maybe I’m wrong or maybe I’m right,
Maybe it’s just too late but this is keeping me awake at night.
Maybe say yes or maybe say no,
Maybe I’m just to shy to admit that it’s time to go,
We go out on our own it’s a big bad world outside,
Carrying our dreams and all that they mean
Trying to make it all worthwhile…

Mein Brief an dich…

2 Jahre ist es nun her. Da war ich ebenfalls auf dem Weg zum Meer. Bei offenem Fenster wehten meine Haare im Wind und ich hörte die Songs, die du mir 2 Tage vor meiner Abreise geschickt hast. „Damit du an mich denkst!“ waren deine Worte. Ja das tat ich. Das tue ich. Auch heute. Denn noch immer habe ich die Songs in meiner Playlist und deinen kratzigen Bart in meinen Gedanken. Du bist wie einer dieser Träume, die immer wieder kommen. Einen verfolgen. Und aus denen man nie schlau wird. So schnell wie sie kommen, so schnell gehen sie auch wieder und man weiß nie, ob man froh ist, dass es vorbei ist oder sie vermisst. Wieso ist das so? Wieso bist du damals gegangen ohne es mir zu erklären? Wieso konntest du nicht warten? Denn weißt du, alles was du damals wolltest – das ist nun geschehen. Das ist passiert. Es passiert noch immer. Ganz in deiner Nähe. Wann immer ich durch die Nachbarstraßen laufe, bilde ich mir ein dich zu sehen. Wann immer ich an der Rummelsburger Bucht spazieren gehe, fühle ich mich, wie damals mit dir zusammen und wann immer ich mich laut sagen höre, dass ich nun in Berlin bin, ist da deine Stimme, die sagt: „Ich brauche dich hier in meiner Stadt!“

Aber das ist nicht mehr deine Stadt. Es ist nun auch meine. Und ich liebe sie. Auch ohne dich. Auch wenn da ständig dieser Gedanke ist, wie es wohl mit dir gewesen wäre. Auch wenn ich ständig grübel und ich mich frage, ob du auch noch an mich denkst. Vielleicht ist es wirklich wie in diesem einen Film, in dem es heißt, dass man die Menschen, mit denen man weniger als 100 Tage verbringt, nie vergessen kann. Weil alles zu schön und perfekt war und man oft erst nach Monaten beginnt zu streiten. Vielleicht ist es das. Vielleicht idealisiere ich dich. Das weiß ich. Denn wir haben gestritten, wir haben böse Worte gesagt und oft hat uns die Sehnsucht trauriger, als glücklich gemacht. Deswegen schreibe ich dir auch diesen Brief. Ich möchte mich verabschieden. So wie du es damals hättest tun müssen. Ich sage lebe wohl und werde die Gedanken an dich im Sand vergraben und die Erinnerungen im salzigen Wasser ertränken. Ich werde am Meer sein, ohne an dich zu denken. Weil ich es kann. Weil ich auch ohne dich glücklich bin. Weil ich eigentlich weiß, dass es damals so besser war. Und weil ich das Wort eigentlich, eigentlich hasse. Das ist wohl das Letzte, was wir noch gemeinsam haben.

 photo IMG_8827_zps5099345b.jpg

Ich kann am Meer mehr ich sein ohne dich!

Tags:
,
Sinnesengel
Jemara7@gmx.de
2 Comments
  • Sinnesengel
    Posted at 16:31h, 24 Juni Antworten

    Danke für den lieben Kommentar. Das ist schön zu lesen, aber ich wollte dich wirklich nicht zum Weinen bringen.

  • Anonym
    Posted at 10:23h, 23 Juni Antworten

    Viel zu schön, viel zu wahr, viel zu ergreifend. Danke für diesen ehrlichen Post. Wer kennt dieses Gefühl nicht…ich muss weinen…

Post A Comment